Moringa Tee - Anwendung und Wirkung

Moringa oleifera gilt eines der herausragenden Lebensmittel der letzten Jahre. Wie Wissenschaftler herausgefunden haben, stecken in der urtümlich anmutenden Pflanze aus Nordindien wahre Unmengen an lebensnotwendigen Vitaminen und Mikronährstoffen, so dass bereits eine Messerspitze des kostbaren Moringa Pulver ausreicht, um den Tagesbedarf an Mineralstoffen wie Calcium oder Eisen zu decken.

Selbstverständlich ist auch der Moringa Tee eine echte, flüssige Nährstoffbombe, welche Körper und Geist gerade in der kalten Jahreszeit gut tut. Auch wenn der Tee oftmals zur gezielten Therapie von leichteren Körperbeschwerden verordnet wird, so stellt er doch auch für eigentlich gesunde Menschen eine wohlschmeckende Möglichkeit dar, den Körpervorrat an Vitalstoffen aufzufrischen.

Deshalb ist Moringa Tee so gesund

103060535 - fotolia.com - Luis Echeverri Urrea

103060535 – fotolia.com – Luis Echeverri Urrea

Das Geheimnis hinter dem wahren Boom auf den Moringa Tee liegt nicht wirklich im Geschmack, sondern viel mehr in den positiven, gesundheitlichen Auswirkung, die man sich durch das regelmäßige Schlürfen des Tees verspricht. Ganze sechs unterschiedliche Vitamine nehmen Sie mit jedem Schluck zu sich. Besonders hochdosiert ist dabei das Vitamin A, welches für die Stärkung des Immunsystems sowie zur Erhaltung der Sehkraft beiträgt.

Unter den insgesamt über zehn enthaltenen Mineralstoffen sind vor allem diese hier aufgrund ihrer enorm hohen Dosis hervorzuheben:

  • Calcium – Calcium ist für den Aufbau und Erhalt unserer Knochen und Zähne von herausragender Bedeutung.
  • Magnesium – Dieser Mineralstoff unterstützt den Stoffwechsel und trägt zum Schutz der Gelenke bei.
  • Kalium – Hierbei handelt es sich um ein Elektrolyt, dass insbesondere für die Funktion der Muskeln und Nervenfasern essentiell ist.
  • Eisen – Ohne Eisen kann kein Sauerstoff über die Blutbahn zu den Zellen transportiert werden. Mangelerscheinungen können daher schnell lebensbedrohliche Ausmaße annehmen.
  • Phoshor – Nicht nur für die Pflanzen ist der grüne Farbstoff wichtig. Denn Phosphor dient unseren Zellen als sogenannte Puffersubstanz und trägt somit dazu bei, ein ausbalanciertes Zellmilieu aufrecht zu erhalten.
  • Zink – Hierbei handelt es sich um den Mineralstoff der Enzyme. Ohne Zink wäre der gesamte Stoffwechsel
    lahmgelegt und unser Körper könnte weder Energie gewinnen noch Körperzellen aufbauen.

Es ist angesichts dieses umfassenden Nährstoffportfolios wohl klar ersichtlich, dass bei regelmäßigem Konsum des Moringa Tees Mangelerscheinung gar nicht erst auftreten können. Es können sogar darüber hinaus gezielt Erkrankungen wie etwa die Schuppenflechte oder Gelenkbeschwerden therapiert werden. Für weitere Informationen sollten Sie diesbezüglich einmal mit Ihrem Hausarzt sprechen.

Herstellung des Moringa Tees

Grundlage des Moringa Tees sind die Blätter des Moringa Baum, welcher aufgrund seines Geruchs auch häufig als Meerrettichbaum bezeichnet wird. Die ovalen, sattgrünen Blätter ernten jedes Jahr tausende von Erntehelfer per Hand, um sie anschließend für längere Zeit zu trocknen. Dabei ist ein besonders schonendes Vorgehen besonders wichtig, da man andernfalls viele der so kostbaren Inhaltsstoffe zerstören würde. Hauptziel des Trocknungsverfahrens ist, die Haltbarkeit des Naturproduktes zu erhöhen. Im Anschluss an die Lieferung nach Deutschland, werden die Moringa Blätter einer erneuten Qualitätskontrolle unterzogen und in kleine Portionen abgefüllt.

Wichtig: Sie sehen, in Bio Moringa stecken also wirklich keinerlei Zusatzstoffe – es handelt sich ausschließlich um die Blätter. Das sollten Sie beachten, denn einige Händler versuchen über die Zugabe unnötiger Additive den Preis zu senken.

Zubereitung und Verzehr

Wenn Sie den Moringa Tee zubereiten möchten, sollten Sie dabei stets zwei Ziele verfolgen:

  1. Schutz der kostbaren Mineralstoff und Spurenelemente – Stellen Sie sicher, dass die kostbaren Inhaltsstoffe nicht durch unnötig heißes Wasser (>80 Grad Celsius) zerstört werden
  2. Bestmöglicher Geschmack – Die Ziehzeit ist hier das maßgebende Kriterium. Sie liegt bei reinem Moringa-Tee bei rund fünf Minuten.

Praktischerweise sollten sie die getrockneten Moringa Blätter in ein Teesieb aus Edelstahl füllen. Denn so können Sie ohne große Kleckerei die Ziehphase mit nur einem kleinen Handgriff zeitgenau beenden. Ein gefülltes Sie reicht für eine große Tasse vollkommen aus.
Verfeinern können Sie Ihren Tee mithilfe von Honig oder Fruchtsäften. Speziell Limetten Säfte eignen sich hier hervorragend.

Tipps für den Kauf

Ähnlich wie bei Moringa Pulver oder Kapseln, so wird auch das Tee-Extrakt sehr gerne von den Händlern gestreckt, um ihre Gewinn-Marge zu erhöhen. Natürlich ist der dann der positive Effekt, den man sich von den getrockneten Moringa-Blättern erhofft, dahin.

Tipp: Achten Sie beim Moringa-Tee kaufen daher unbedingt auf die gängigen Gütesiegel und insbesondere auf das grüne ‚Bio‘-Etikett. Denn dieses Embleme garantieren, dass sich nur und ausschließlich getrocknete Moringa-Blätter in der Tee-Tüte befinden.

Des Weiteren sollte die Verpackung zwingend lichtundurchlässig sein – denn die UV-Strahlung der Sonne zerstört die wertvollen Inhaltsstoffe. Eine angebrochene Packung sollten Sie innerhalb weniger Wochen aufbrauchen.

Mehr zum Thema
© 1996-2019 | Zeitung.de - zeitungen und fachzeitschriften : regional und international - Impressum